Förderung

Hauptinhalt

Förderung vor Ort


Projektbeispiele Bildung, Kultur, Sport

Mädchen hält Münzen in der Hand

© Gorilla/Fotolia

Das folgende Projekt ist ein Beispiel für die erfolgreichen Förderprojekten im Bereich Kultur, Bildung, Sport, die im Regierungsbezirk mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW realisiert werden. Das Projektbeispiel vermittelt jedoch nicht nur einen Eindruck von den vor Ort umgesetzten Projekten, es kann auch Anregung für eigene Projektideen bieten.


Eröffnung des neuen LWL-Museums in Münster

Projektdaten LWL-Landesmueseum

© Bezirksregierung Münster

Eines der größten Kulturereignisse 2014 innerhalb des Regierungsbezirks stellte die Eröffnung des neuen LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster dar. Der aus den siebziger Jahren stammende Erweiterungsbau des Museums war 2009 abgerissen worden. An seine Stelle trat der 50 Millionen teure Neubau des Architektenbüros Staab, zu dem das Land NRW neun Millionen beisteuerte.

Der Festakt fand am 19. September statt. Er war in ein außerordentliches Preview-Programm eingebunden, zu dem vorab Künstler, Kulturakteure, Vertreter verschiedener Gruppen und „Entscheider“ eingeladen worden waren. Die Theatertruppe „Fetter Fisch“ hatte – ebenfalls mit Landesförderung – unter dem Titel „Mapping museum – das Lauschen der Wände“ eine Eröffnungsperformance geliefert, der eine umfangreiche Recherchearbeit mit Münsteraner Schulen vorausgegangen war.

Ausgesprochen positiv waren die Reaktionen auf den Erweiterungsbau von Kunstwissenschaftlern bis zu den Münsteranern selbst. Auch die Einhaltung des Zeit- und Kostenplans wurde positiv vermerkt.

Luftaufnahme des Museums

Den Neubau zeichnet eine „Architektur der Höfe“ aus: Über eine Sequenz von vier Höfen besteht eine durchgehende Verbindung von Süden nach Norden © LWL / Foto: Bollmann / Bildkartenverlag Braunschweig

Als Leuchtturm des Kommunalverbands LWL sieht sich das Museum nun in der Pflicht, den vielfältigen Ansprüchen, in die Breite wie in die Tiefe zu wirken, gerecht zu werden. Schwierig ist es für jedes Museum heute, eine gute Balance zwischen an den Events und Quoten orientierten Publikumsausstellungen und der je eigenen Programmatik in Sammlung und Vermittlung zu halten. Die erste Ausstellung „Das nackte Leben“, das vom Land ebenfalls tatkräftig unterstützt wurde, hat ein erstes Ausrufezeichen gesetzt, muss aber nicht als richtungsweisend gelten.


Landesmusikakademie NRW erweitert

Die Landesmusikakademie NRW mit Sitz in Heek-Nienborg, Kreis Borken veranstaltet erfolgreich musikalische Aus-, Fort- und Weiterbildungen. Das Aufgabenspektrum ist breit, die Auslastung hoch. So verzeichnet die Landesmusikakademie pro Jahr circa 18.000 bis 20.000 Teilnehmertage. Um ihre Aufgaben effektiv und wirtschaftlich wahrnehmen zu können, muss die Akademie ihre Räumlichkeiten erweitern.

2013 erhielt das Projekt den Zuwendungsbescheid über LEADER-Fördermittel. Das war der Startschuss für die Umbaumaßnahmen.

Erweiterung der Landesmusikakademie

Region Kulturlandschaft Ahaus, Heek, Legden – Erweiterung der Landesmusikakademie © Landesmusikakademie NRW, Foto: Sabine Lahl

Umbau der „Alten Schule“

Die Gebäude der Landesmusikakademie erstrecken sich über die historische und zum Teil denkmalgeschützte Burganlage in Heek-Nienborg. Zu dem Gebäudekomplex der Burganlage gehört auch die „Alte Schule“. Dieses Gebäude wird für die Bedürfnisse der Landesmusikakademie nun umgebaut. Bis Sommer 2015 entstehen ein Probensaal von circa 140 Quadratmeter mit dazugehöriger Toilettenanlage sowie die Neugestaltung des Eingangsbereichs. In weiteren Bauabschnitten wird dann das erste Obergeschoss mit zwei Seminarräumen sowie das bisher ungenutzte Dachgeschoss mit drei Büros ausgebaut.

Mit dem Umbau der „Alten Schule“ wird nicht nur dem Erweiterungsbedarf der Akademie Rechnung getragen, sondern auch die Burganlage in Heek-Nienborg aufgewertet.

Verwandte Themen

Zusätzliche Informationen

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}