Privatschulen

Hauptinhalt

Privatschulen, Kinder beruflich Reisender


Schule für Kinder beruflich Reisender

Kind lernt auf dem Boden sitzend

© bowcordes/Fotolia

Da Kinder beruflich Reisender durch den häufigen Wechsel des Standortes und damit auch der Schule erheblich belastet sind, gibt es in NRW seit einigen Jahren ein System zur schulischen Förderung. Die Bezirksregierung ist unter anderem für die Berufung von Bereichslehrkräften zuständig.

Anmeldung an einer Schule

Beim Eintritt in die Primarstufe melden die Erziehungsberechtigten ihr Kind an der Grundschule des Schulbezirks an, in dem der Wohnsitz beziehungsweise Winterstandort der Familie liegt (Stammschule). Für reisende Kinder ohne dauerhaftes Winterquartier benennt die Schulaufsicht die Stammschule.

Beim Übergang in eine weiterführende Schule, die dann Stammschule wird, werden die Erziehungsberechtigten von der Schulleitung der abgebenden Stammschule und durch die mobilen Lehrkräfte beraten.

Stammschule

Die Stammschule ist in der Regel die Schule am gemeldeten Wohnsitz oder Winterstandort der Familie. Sie ist für die schulische Betreuung ganzjährig zuständig, stellt die Schulbücher, Lehrpläne und das Schultagebuch zur Verfügung, führt die Schülerakten, stellt die Zeugnisse aus und übernimmt die Schullaufbahnberatung. Sie arbeitet dabei mit den mobilen Lehrkräften und den Stützpunktschulen zusammen.

Stützpunktschule

Stützpunktschulen sind die während der Reisezeit besuchten Schulen. Sie sind jeweils die dem Platz, auf dem die Familie gastiert oder wohnt, nächstgelegenen Schulen. Sie halten den Kontakt mit der Stammschule und leiten ihr eine Kopie der gefertigten Lernberichtsseite(n) des Schultagebuches zu. In den Stützpunktschulen arbeiten die Schülerinnen und Schüler in den sprachlichen Fächern und Mathematik auf Grundlage der von der Stammschule ausgehändigten Bücher und Lehrpläne. In den weiteren Fächern/Lernbereichen nehmen sie am aktuellen Unterricht der jeweiligen Klasse teil.

Mobile Lehrkräfte/Bereichslehrkräfte

Die Bezirksregierung beruft zur Unterstützung der schulischen Förderung reisender Kinder und Jugendlicher mobile Lehrkräfte und koordiniert ihren Einsatz in Kooperation mit den Schulämtern. Die mobilen Lehrkräfte erteilen bei Bedarf Förderunterricht, helfen bei der Erledigung von Hausaufgaben, unterstützen und beraten Stamm- und Stützpunktschulen, helfen beim Übergang in die nächste Stützpunktschule und halten Kontakt zu den Eltern und beraten sie. Eine Liste der Bereichslehrkräfte finden Sie am Ende dieser Seite unter den verwandten Themen.

Schulämter

Die Schulämter benennen Stützpunktschulen, die die reisenden Schülerinnen und Schüler aufnehmen. Eine Übersicht der Schulämter im Regierungsbezirk finden Sie unten auf dieser Seite in den verwandten Themen.

Schultagebuch

Das Schultagebuch dient dem Informationsaustausch zwischen Stammschule, Stützpunktschulen, mobilen Lehrkräften und Erziehungsberechtigten. Es enthält unter anderem einen Schulbesuchskalender, die Lernpläne für die sprachlichen Fächer und Mathematik und dokumentiert den Lernfortschritt. Das Schultagebuch ist eine wichtige Grundlage zur Leistungsbewertung und zur Zeugniserstellung.

Leistungsbewertung

Grundlage sind die an der Stammschule erbrachten Leistungen und jene Lernfortschritte, die an den auf der Reise besuchten Stützpunktschulen durch Eintragungen in das Schultagebuch und gegebenenfalls durch ergänzende Informationen nachgewiesen werden. Auf dieser Grundlage werden auch die Zeugnisse von der Stammschule ausgestellt.

Downloads

Rechtsvorschriften

Verwandte Themen

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}