Frau spielt Geige

Hauptinhalt

Musik


Kreativwerkstatt
Jazz, Rock und Pop

Gitarre

© Carlos Castilla/Fotolia

Die Rock-, Pop- und Jazzszene ist sehr disparat, oftmals kommerziell aufgestellt und gehört meist zur sogenannte Kreativwirtschaft. Im Regierungsbezirk Münster stellt sich für die Bezirksregierung Münster daher die Aufgabe, in den Bereichen und Regionen, die nicht durch kommerziell orientierte Musikveranstalter und -agenturen abgedeckt werden (können), sich unterstützend für gleichwertige Lebensverhältnisse und für weniger „lukrative“ Musik einzusetzen. 

Create music!

Das Land NRW hat von 2013 bis 2015 unter anderem im Regierungsbezirks Münster ein Projekt „Create music!“ begonnen, das nun beim Kulturbüro Gütersloh in enger Kooperation mit der Landesmusikakademie weitergeführt wird. Hier ging und geht es um die Förderung der Popmusik im ländlichen Raum außerhalb der Ballungsgebiete und soll insbesondere Jugendliche ansprechen, die sich vor Ort organisieren und vernetzen wollen, um gemeinsam in Bands Musik zu machen und Auftritte zu organisieren. Das Angebot reicht von Workshop über Logistik, PR, Booking, GEMA und Konzertideen über Rock-Ausstellungen und die Kooperation mit Radiostationen. Für jede Region gibt es ein Internetportal, auf dem Bands, Musiker und Kulturakteure ihr Profil anlegen können und Informationen aus dem Netzwerk erhalten. Hier sind auch die Stützpunkte aufgeführt, die „Create music!“ in einer der vier Regionen vertreten – für das Münsterland ist es das „Münsterland-Bandnetz“ in Münster, für die Region Hellweg die „Lindenbrauerei“ in Unna.

rock'n'popmuseum Gronau

Das Rock'n'Popmuseum, gGmbh der Stadt Gronau, versteht sich als Museum für Populärkultur und als Ort der Wissenschaft und Bildung. Es zeigt in seiner ab 2016 völlig neu konzipierten Dauerausstellung die Kulturgeschichte und Popularmusik des 20./21. Jahrhunderts – unter anderem auch mit Originalobjekten von Musikern und Bands. Es ist bundesweit das einzige Museum dieser Art. Die Idee zur Gründung 2004 lieferte Udo Lindenberg. Eine Besonderheit ist das Can-Studio, das 2007 im Museum original wieder aufgebaut wurde und heute für professionelle Aufnahmen genutzt wird. Das Land fördert das Museum regelmäßig durch Projektförderung.

„The dorf“

Eine Besonderheit ist die 25 bis 30köpfige Jazz-Großformation „the dorf“. Sie besteht seit 2006 und kann als eine der originellsten und kreativsten Begegnungsplätze in der regionalen Jazz-Szene angesehen werden.  Das Merkmal der Band ist eine undogmatische Besetzung (zum Beispiel zwei Schlagzeuger, Streicher, Computer), zu der auch Amateure zählen, und die drei Generationen umfassende Altersstruktur der meist renommierten Profimusiker. Unter der Leitung des Saxophonisten, Flötisten und Komponisten, vor allem für Neue Musik, Jan Klare tritt die Großformation regelmäßig in wechselnder Besetzung im Dortmunder Jazzclub „Domicil“ auf, früher unter dem Namen „off domicil orchestra“ bekannt. Im November  2013 hat die Big Band den mit 10 000 Euro dotierten Jazzpreis Ruhr erhalten. Das Land erkennt in der Formation eine förderwürdige Färbung in der Jazzlandschaft Nordrhein-Westfalen und unterstützt sie seit vielen Jahren mit einer Konzeptförderung.

Kompositionsförderung

Das Künstlerdorf Schöppingen vergibt im Bereich Komposition zwei Residenzstipendien, die international und ohne Altersbeschränkung ausgeschrieben werden. Die Dauer beträgt sechs Monate. Dieses Stipendium wird von der Kunststiftung NRW gestiftet.

Projektanträge können auch Kompositionsaufträge beinhalten. Es können im Zusammenhang mit einzelnen Projekten oder in Programmen wie die Regionale Kulturpolitik Kompositionsaufträge vergeben oder Kompositions-Workshops durchgeführt werden (Beispiel: Münsteraner Herbstkurse von „Ensemble consord“, ehemals „ensemble:hörsinn“ für neue Musik).

Verwandte Themen

Zusätzliche Informationen

Ansprechpartner

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}